Mein Ziel ist es, den Saunagästen eine komplett neue Art von Saunakultur zu vermitteln – professionell geführte Aufgüsse mit Niveau und Stil! Außerdem gehe ich weg von kreislaufbelastenden „Hitzeaufgüssen“  hin zu sanften Wohlfühlaufgüssen. Das Schwitzen erfolgt dadurch langsamer und nachhaltiger. Herz und Kreislauf werden nicht belastet, das Immunsystem trotzdem trainiert.


Do’s & Don’ts

Do’s:

  1. Gepflegte Saunakultur! Der Aufgießer sollte leicht bekleidet sein, sich vorstellen und über den geplanten Aufugss informieren. Die Gäste müssen darauf hingewiesen werden, dass sie bei Bedarf jederzeit die Sauna verlassen können.
  2. Für Wohlfühltemperatur sorgen, diese liegt bei 80-85°C.
  3. Mit Gefühl aufgießen, die innere Haltung schwingt mit.
  4. Hochwertige Aufgussmittel verwenden, wie rein ätherische Öle oder Pflanzen Hydrolate.
  5. Nach dem Aufguss ausreichend trinken und mindestens 15 min ruhen, damit die Öle noch nachwirken können.

Dont’s:

  1. Zu viel Wasser – macht nur unnötigen Dampf und Hitze brennt auf der Haut.
  2. Temperaturen die 90°C überschreiten. Da ist die Sauna einfach zu heiß, es kann sich kein Wohlgefühl entwickeln. Herz und Kreislauf werden belastet.
  3. Mit chemischen Substanzen aufgießen erzielt keine gesundheitliche Wirkung. Im schlimmsten Fall reizen sie Augen und Schleimhäute.
  4. Lärm! Während dem Aufguss keine Witze oder laute Gespräche, nur wohltuende Ruhe und Entspannung. Ausnahme: Show Aufguss.
  5. Liegende Position während dem Aufguss – geht gar nicht! Kann beim Aufstehen zum Blutdruckabfall führen!

 

Bei entsprechender Wohlfühltemperatur, einer gefühlvollen Wedeltechnik und dem Einatmen von gesundheitsfördernden Düften, verlässt jeder Saunagast erfrischt und entspannt die Sauna. Die Wirkung der ätherischen Öle hält noch einige Stunden an. Das ist auch der Grund, warum man nach einem Saunabesuch wesentlich besser schläft. Zudem ist ein Saunabesuch ein soziales Erlebnis.

Wann ist ein Aufguss gelungen:

Ein Aufguss ist dann gelungen, wenn die innere Einstellung des Aufgießers mit dem was er tut im Einklang ist. „Der Schuster soll bei seinen Leisten bleiben“ – es ist nicht sinnvoll, einen spirituellen Aufguss zu zelebrieren, wenn der Aufgießer keine spirituelle Einstellung hat (z.B. Chakren Aufguss). In diesem Fall wird der Aufguss nicht gelingen, bzw. nicht die Wirkung erzielen, die er sollte.

Advertisements